Türkei – Orientalische Seidenstraße – Motorradreise

Die Hagia Sophia in Istanbul

Als Seidenstraße bezeichnet man ein altes Netz von Karawanenstraßen, dessen Hauptroute den Mittelmeerraum auf dem Land über Zentralasien mit Ostasien verband.

Das Wort Seidenstraße klingt in den Ohren vieler Menschen nach Tausend-und-einer-Nacht, nach orientalischer Pracht und exotischer Ferne. Daneben verblasst die reale Bedeutung der alten Handelsroute, die einst ein weitverzweigtes System von Karawanenwegen und ein west-östliches Kommunikationsnetz sondergleichen darstellte.

Die Bezeichnung Seidenstraße geht auf den deutschen Geografen Ferdinand von Richthofen zurück, der den Begriff erstmals 1877 verwendete.

Ihre größte Bedeutung erreichte die lange alte Handelsroute, die Händler in der Antike und im Mittelalter vom Okzident in den Orient brachte zwischen 115 vor Christus und dem 13. Jahrhundert nach Christus!

Tour-Ablauf Türkei – Orientalische Seidenstraße

1. Tag) Ankunft in Istanbul
Blick auf IstanbulHerzlich Willkommen – Hoşgeldiniz
Nach Ankunft am Flughafen, wirst Du von uns persönlich empfangen und begrüßt. Die Fahrzeit zum Hotel beträgt ca. 1 Stunde. Bei einem gemütlichen Abendessen, auf dem beliebten Markplatz von Kadiköy, besprechen wir den Ablauf der Tour.

 

 

2. Tag) Istanbul Städtetour
Der Bazar von IstanbulHagia Sophia, Topkapı Palast, Großer Bazar, Istanbul bei Nacht.
Nach dem Frühstück, beginnen wir den Tag mit einer gemütlichen Fahrt mit der Fähre, von der asiatischen Seite auf die europäische Seite Istanbuls. Auf der europäischen Seite angekommen, werden wir durch den ältesten überdachten Bazar der Welt spazieren und dem bunten Treiben erstaunt folgen. Die Gegend um „Sultan Ahmet“, ist das Herzstück der historischen Altstadt. Hier besichtigen wir, u.a. den berühmten Topkapi – Palast, die Residenz der osmanischen Sultane, die Blaue Moschee, auch Sultan Ahmet Moschee genannt und die „Cisterna Basilica“, eine unterirdische Zisterne aus der römischen Zeit. Den Abend verbringen wir, mit orientalischen Klängen in einem Restaurant am Bosporus. Rückfahrt zu unserem Hotel auf der asiatischen Seite und Übernachtung.

3. Tag) Istanbul Städtetour
Bootsfahrt zum BosphorusDer Bosporus, die Seele Istanbul.
Nach dem Frühstück, laufen wir zur Schiffsanlegestelle und es beginnt eine eindrucksvolle Schiffsfahrt, bei der wir die Seele baumeln lassen können. Genießen Sie das wunderschöne Panorama vom Wasser aus und entdecken Sie die Schönheiten der Umgebung, vom Marmarameer bis hin zum Schwarzen Meer (ca. 30 Km). Genießen Sie das beeindruckende Panorama und die Sehenswürdigkeiten von beiden Kontinenten, nämlich die von Asien und Europa. Am Mittaggehen wir zum „Anadolu Kavağı“ wo wir unser Mittagessen einnehmen werden. Für eine große Auswahl an frischen Fischen ist gesorgt. Am späten Nachmittag, geht es zurück in unser Hotel, um die gewonnenen Eindrücke des Tages erst einmal zu verarbeiten. Zum Abendessen geht es dann wieder zum beliebten Markplatz von Kadiköy.

4. Tag) Istanbul – Iznik See – Bursa   ca. 240 km
Die neue Osman Gazi BrückeÜber viertgrößte Hängebrücke der Welt, in die Wiege der Osmanen.
Heute ist der erste Tag, bei denen wir auf unsere Motorräder steigen und bei dichtem Verkehr uns auf den Weg zur Hängebrücke (Osman Gazi Brücke) machen werden. Unsere Fahrt führt uns ca. 3 km am nordöstlichen Teil über das Marmarameer. Nach einer kurzen Fahrt auf Autobahn, führt uns die Route auf Nebenstraßen, durch eine Gegend mit unzähligen Olivenbäumen, zu einem kleinen Städtchen mit einer großen Geschichte nach Iznik, am Iznik-See. Iznik (alt. Nicäa) war der Schauplatz, das von Kaiser Konstantin dem Großen einberufene erste Ökumenische Konzil. Nach einigen Besichtigungen und einem gemütlichen Mittagessen am Ufer des Sees, geht die Fahrt, überwiegend auf den Nebenstraßen, weiter durch die fruchtbaren Ebenen nach Bursa. In Bursa geht es, durch den meistens vollen Stadtverkehr, zu unserem Hotel, in der Stadtmitte von Bursa gelegen. Bursa war geschichtlich, einer der wichtigsten Handelszentren und ist heute noch eine bedeutende Wirtschaftsmetropole der Türkei. Nach dem wir uns frisch gemacht haben, werden wir durch die Altstadt spazieren um in einemtypischen Restaurant unser Abendessen einzunehmen.

5. Tag) Bursa – Mudanya – Gönen – Dardanellen/Canakkale  350 km
Der Hafen von MudanyaDie Küstenstraße und Berge am Marmarameer.
Nach so viel Kultur liegt ein Tag mit purem Fahrvergnügen vor uns. Nach dem wir den Verkehr der Stadt Bursa hinter uns gelassen haben, beginnt eine reizvolle Strecke zum idyllischen Hafenstädtchen Mudanya. Die farbenfrohe Altstadt lädt uns zu eine Tee Pause ein.
Ein kurviges Sträßchen, führt uns durch eine leicht hügelige Landschaft voller Olivenhainen, am Kuş Gölü (Vogel See) vorbei, einem Vogelparadies, entlang des Gönen – Stausees, von einer kurvenreichen Berglandschaft begleitet, zu unserem heutigen Ziel Çanakkale. Unser Hotel befindet sich im Stadtzentrum von Çanakkale. Nach dem wir uns frisch gemacht haben, treffen wir uns um einen kleinen Spaziergang in die Stadt zu machen.

6. Tag) Canakkale/Dardanellen – Troja – Bergama  220 km.
Das Pferd von TrojaDie Zeugen der Handelskriege 1200 v.Chr. und 1815 (1. Weltkrieg)
Nach dem Wir das Original Trojanische Pferd aus dem Film Troja mit Brad Pitt besichtigt haben, fahren wir zur antiken Stadt Troja. Bei unserer Fahrt entlang der Küstenstraße, werden wir einige Buchten anfahren, die uns an den Schauplatz des Ersten Weltkrieges führt, wo einer der fürchterlichsten Schlachten getobt hat. Um den nächsten weltweit bekannten Kriegsschauplatz zu erreichen, fahren wir nur 33 km weiter, zu den Ausgrabungsstätten von Troja und dem gleichnamigen Museum. Weiter geht es auf der engen Küstenstraße, an Tomatenplantagen, goldenen Weizenfeldern, Kiefernwäldern und Hügeln mit Wiesen voller wildblühenden Blumenentlang. Am Nachmittag erreichen wir das berühmte Bergama auch bekannt als die antike Stadt Pergamon. Wir besichtigen einer der wichtigsten Städte der Antike. Am späten Nachmittag fahren wir dann in unser Hotel in der Altstadt von Bergama.

7. Tag) Bergama – Sardes – Küşadası  330 km.
SardesDie Einführung und Geburtsstätte des Münzgeldes. Das erste gestempelte Geld mit den Insignien einer Behörde in Form eines Bildes oder von Wörtern in Lydien.
Nach dem Frühstück verlassen wir Bergama und fahren auf einer Nebenstraße, entlang idyllischer Dörfer, verschiedener Nationalparks mit ausgedehnten Wälder, grünen Tälern und dem Marmara Gölü (Marmarasee). Der Marmara Gölü, ist ein See in der westtürkischen Provinz Manisa und in der historischen Landschaft Lydien liegt. Die ersten Münzen wurden im 7. Jahrhundert v. Chr. von den Lydern geschlagen. Münzen erleichterten den Handel wesentlich. Sie hatten den Vorteil, immer gleiche Größe, gleiches Gewicht und gleiches Aussehen zu besitzen und statt gewogen abgezählt werden zu können. Gegen Mittag werden wir in Salihli eintreffen, wo wir unser Mittagsessen einnehmen werden. Salihli ist bekannt für seine Köfte (Frikadellen). Anschließend erfolgt die Besichtigung von Kleinasiens reichste Stadt, die antike, Sardes. Nicht umsonst ist hier der Endpunkt, der berühmten 2.500 km langen persischen Königsstraße. Auf unserer Route, eine wunderschöne Panoramastraße, passieren wir mehrere Aussichtspunkte und Pässe, die über 1.300 m hoch sind. Spätnachmittags erreichen wir unser Hotel in Kuşadasi. Unser Abendessen werden wir am Hafen von Kuşadasi einnehmen.

8. Tag) Selcuk – Ephesos – Şirince – Mutta Maria  49 Km
Fahrt nach EphesusEphesus , die Weltstadt vor Athen und Rom.
Heute brauchen wir nicht zu packen und auch die Motorradbekleidung

können wir lüften lassen. Zu unserem heutigen Ausflug werden wir mit dem Kleinbus gefahren. Wir besichtigen die größte und eine der wichtigsten archäologische Ausgrabungsstätte der Türkei, die antike Stadt Ephesus. Hier besichtigen wir das Odeon, die Kuretenstraße, den Hadrian-Tempel, die Celsius –Bibliothek und das größte Theater Anatoliens. Danach besuchen wir die Ruinen der Johannes Basilika, wo das Grab von Apostel Johannes befindet. Bei Ephesus stand einer der sieben Weltwunder der klassischen Welt, der Artemis Tempel. Hier besichtigen wir die wenigen Reste des Tempels mit damalig imposanten Ausmaßen. Zum Mittagessen begeben wir uns zur kleinen niedlichen alten Stadt Sirince, die seit vielen Jahren für den Weinanbau bekannt ist. Nach einem gemütlichen Aufenthalt in Şirince, fahren wir zum Abschluss zum Haus der Mutter Maria. Das Haus der Mutter Maria ist ein restauriertes byzantinisches Kirchen- oder Klostergebäude, das von Pilgern als zeitweiliger Wohnort und mögliches Sterbehaus Marias, der Mutter Jesu, betrachtet wird. Danach Rückkehr ins Hotel nach Kuşadası. Für das gemeinsame Abendessen treffen wir uns an der Rezeption und laufen gemeinsam in die Stadt.

9. Tag) Kuşadası – Aphrodisias – Pamukkale  326 km
Eingang von PamukkaleAuch in der antiken Welt, bereisten die Menschen diese Gebiete.
Heute nehmen wir Abschied aus dem Gebiet des Ägäischen Meeres und fahren überwiegend über die Nebenstraßen nach Pamukkale. Wir fahren durch eine abwechslungsreiche Landschaft nach Aphrodiasis, eine der Kunst- und Kulturprächtigsten antiken Stadt. Besichtigung der antiken Stadt Aphrodiasis, bekannt für seine Philosophen, Ärzte und Bildhauerschulen. Aphrodiasis benannt nach der Göttin der Liebe, der Schönheit und der Verführung. Das eindrucksvolle antike Stadionkönnte mit vielen aktuellen Bundesligastadien ohne weiteres mithalten. Das Stadion mit seinem Platzangebot für 30.000 Menschen, war das Zuschauer Magnet schlechthin. Anschließend nehmen wir die Route durch das Bergland und dem mit 1.430 m hohen Babadağı (Vaterberg) nach Pamukkale (Baumwollschloss). Spätnachmittags entspannen wir uns von dem anstrengenden Tag in den warmen Quellen unseres Hotels.

10. Tag) Pamukkale, Hierapolis-Laodikeia-Saldasee-Antalya  270km
PamukkaleDas Seengebiet und die spektakuläre Berglandschaft.
Nach einem Spaziergang durch die Ruinen von Hierapolis erreichen wir die Kalksteinterrassen von Pamukkale. Sie gehören zum UNESO-Weltkulturerbe und sind sicher eines der Höhepunkte jeder Türkeireise. Die beeindruckenden weißen Kalzium-Pools, die an der Seite eines Hügels klammern, sind seit langem eines der berühmtesten Ansichtskarten Blicke auf die Türkei. Pamukkale, wörtlich „cotton castle“ oder auch „Baumwollschloss“, ist auch der Ort der antiken Stadt Hierapolis, die den größten Nekropol mit 1200 Grabsteinen in Anatolien hat, von denen es viele interessante Ruinen zu besichtigen gibt und ist ein sehr beliebtes Ziel für einen kurzen Besuch. Nach der Besichtigung, machen wir uns mit den Motorrädern auf den Weg zur letzten Besichtigung der bisherigen antiken Höhepunkte, wo wir die älteste Kirche der Welt in der antiken Stadt Laodikeia bewundern können.
Blick auf den SaldaseeLaodikeia am Lykos war eine antike Stadt in Phrygien, 6 km nördlich des heutigen Denizli und 10 km südlich von Hierapolis, am Fluss Lykos, einem Nebenfluss des Mäander (Menderes), der wegen seiner vielen Windungen wortprägend geworden ist.

Nachdem wir den Stadtverkehr in Denizli hinter uns gelassen haben, fahren wir über eine flott zu befahrenden Strecke mit vielen Kurven und Bergstraßen zu unserer nächsten Etappe zum Salda Gölü (Saldasee). Am Saldasee, auch die Malediven der Türkei genannt angekommen, machen wir eine Mittagspause. Im Anschluss fahren wir durch eine kurvenreiche und bezaubernde Gegend bis nach Antalya, unserem Endziel der Tour. Bei einem gemeinsamen Abendessen besprechen wir die Tour und vielleicht auch die Reiseplanung für das nächste Jahr.

11. Tag) Abflug von Antalya / Die Heimat ruft
Fahrt nach AntyalyaAuf Wiedersehen, Güle Güle bis zum nächsten Mal hier in der Türkei
Leider heißt es schon wieder Abschied nehmen, aber auch der schönste Urlaub ist einmal zu Ende. Zur Erinnerung gibt es eine CD von den schönsten Erlebnissen der Motorradtour. Wer individuell verlängern möchte findet hier ein reichhaltiges Angebot. Wir informieren gerne über die Vielzahl der möglichen Aktivitäten mit oder ohne Motorrad.

Beim Eintreten unvorhersehbarer Situationen (Wetter, unbefahrbare Straßen) kann sich der Tourverlauf ändern (kleine Abweichungen sind möglich).

Du kannst natürlich individuell verlängern, wir informieren gerne über die Vielzahl der möglichen Aktivitäten mit oder ohne Motorrad. Transfer zum Flughafen oder Start Ihres Anschlussaufenthaltes.

Verfügbare Motorräder anzeigen

 Yamaha Ténéré 700
Yamaha Ténéré 700
  • 2 Zylinder
  • 689 ccm
  • 72 PS
  • 6
  • 85,5 - 87,5 cm
  • 204 kg
  • 16 l
  • ABS, Windschutzscheibe
 Honda CRF 1000 Africa Twin
Honda CRF 1000 Africa Twin
  • Zweizylinder
  • 998 ccm
  • 94 PS
  • 6
  • 85 - 87 cm
  • 208 kg
  • 18,7 l
 Honda CRF 250 L
Honda CRF 250 L
  • Einzylinder
  • 249 ccm
  • 23 PS
  • 6
  • 80 - 87,5 cm
  • 147 kg
  • 8 l
 Yamaha XT 660 R
Yamaha XT 660 R
  • Einzylinder
  • 659 ccm
  • 48 PS
  • 5
  • 79-84,5 cm
  • 172 kg
  • 15 l

Tour-Termine

Türkei – Die Orientalische Seidenstraße – Motorradtour
16.04. – 26.04.2022
01.10. – 12.10.2022
15.10. – 26.10.2022
22.04. – 09.05.2023
16.09. – 25.09.2023

Preisübersicht

Preis Fahrer/in mit
Honda CRF 250L2.299.-
Yamaha XT 660 R2.299.-
Yamaha Ténéré 7002.899.-
Honda CRF 1000 A.T.2.949.-
Beifahrer/in (Sozia)1.259.-
Einzelzimmer249.-

Leistungen

  • Übernachtung in Mittelklasse und Boutique-Hotels
  • inklusive Frühstück
  • 2 Tage Istanbul Ausflugsprogramm (mit öffentl. Verkehrsmitteln wie beschrieben)
  • Mietmotorrad ihrer Wahl inklusive
  • Vollkaskoversicherung Selbstbeteiligung 700 – 1.600.- € (je nach Modell)
  • Begleitfahrzeug für Sozia und Gepäck (ab 5 Fahrer)
  • Deutschsprachiger Tourguide
  • Flughafentransfer Istanbul
  • Flughafentransfer Antalya
  • Steuern
  • Türkei Reiseführer

Nicht enthalten sind:
Flüge (wir suchen gerne die passenden)
Benzin
Verpflegung (außer die genannte)
Eintrittsgelder
Alles was nicht unter Leistungen steht

Tour-Überblick

Zielflughafen:Istanbul (SAW)
Start / Ende:Antalya (AYT)
Tour - Highlights:Istanbul - Iznik, Bursa - Troja - Pergamon - Sardes - Ephesos - Pamukkale - Laodikeia - Antalya
Tourdauer:11 Tage
Übernachtungen:10 Nächte
Rasttage:3 Istanbul
Gesamtkilometer:ca. 1.580 km
Mindestalter Fahrer:24
Führerschein Klasse:Nationaler Führerschein Klasse A
Tourart:Straßen Tour
Schwierigkeit:leicht bis mittel
Kürzeste Etappe:220 km
Längste Etappe:350 km
Mindestteilnehmer:4

Stornobedingungen:
Bis 90 Tage vor Anreise: 25%
89 – 30 Tage vor Anreise: 50%
29 – 07 Tage vor Anreise 85%
06 – 0 Tage vor Abflug: 90%