Peru „Chachapoyas und Amazonas“

Huaraz Bergsee

Wäre diese Tour auf der Speisekarte zu finden, dann bestimmt unter „der Chef empfiehlt“!

Neben den wunderschönen Fahrstrecken „ein Traum für jeden Motorradfahrer“ hat die Tour noch viel mehr zu bieten.
Ein 7 Gang Menü mit viel Abwechslung in Sachen Motorradfahren, einiges an Kultur, Land und Leute, Wüste, Anden und Urwald und dies erst noch abseits der Touristenströme. Bereits am ersten Fahrtag besuchen wir die älteste Siedlung Amerikas, seit der Entdeckung mussten die Geschichtsbücher neu geschrieben werden. Die Ausgrabungen sind noch im Gange und werden noch viele Jahre andauern. Das Tal des Rio Supe wird mit dieser Ausgrabungsstätte noch weltbekannt werden und vielleicht noch einen höheren Stellenwert als Machu Picchu erreichen.

Huaraz mit dem höchsten Berg Perus im Hintergrund, der Huàscaran mit seinen 6769 m. Huaraz liegt im Tal des Rio Sante zur linken Seite des Flusslaufes erhebt sich die Cordillera Negra und zur rechten Seite die Cordillera Blanca.

Wir verlassen die Anden und fahren wieder an die Küste, die Strecke viele Kurven und der Pass Callán mit seinen 4224 Höhenmetern. In der Nähe der drittgrößten Stadt Perus, Trujillo, werden Sie Chan Chan besichtigen, die größte aus Lehmziegeln gebaute Stadt der Welt und ehemalige Hauptstadt des Chimureiches.

Nordperu bietet eine unglaubliche Vielfalt an Landschaften mit toller Flora und Fauna innerhalb seiner 3 geographischen Zonen. Von der Küste mit seinen Wüsten, fruchtbaren Tälern, endlosen Stränden und Trockenwäldern, über malerische Hochlandszenarien in Cajamarca und Nebelwäldern in Chachapoyas. In Cajamarca, wo der letzte Inka-Herrscher Atahualpa gefangen genommen und exekutiert wurde, gönnen wir uns ein Bad in den Inkabädern.

Hinunter in den üppigen Amazonasdschungel nach Moyobamba, Tarapoto oder Pucallpa mit einer Fülle an Pflanzen und Tieren. Vor der Rückkehr in die Hauptstadt Lima steht noch das „Dessert“ an, mit der Überquerung des Ticlio 4843 m. Eine Motorradreise die für STERNE Köche in Sachen „Motorrad-Menues“ kaum zu überbieten ist.

TOUR-ABLAUF

1. Tag  Ankunft in Lima
Ankunft auf dem internationalen Airport Jorge Chavez in Lima. Hoteltransfer in unser Hotel Las Palmas im Stadtteil Miraflores.

2. Tag  Stadtbesichtigung Lima
Der Tourbegin erfolgt in Lima, der Stadt der Könige oder auch der Hauptstadt von Peru. Stadtbesichtigung der 10 Millonen. Stadt, zum Aussichtspunkt San Christobal, Plaza de Armas und der Präsidentenpalast. Kosten für die Stadttour $ 30.- pro Person.

3. Tag  Lima – Barranca   230 km
Auf der Panamericana Richtung Norden, karge Wüstenlandschaft säumen die Küstenstraße unser Etappenziel Barranca. Vor Ankunft in Barranca verlassen wir die Panamerica und besuchen „Caral“ die älteste Siedlung Amerikas.

4. Tag  Barranca – Huaraz  220 km
Wir verlassen die Küste, fahren in die Anden nach Huaraz auf ca. 3.100 m, in Richtung peruanische Schweiz wie diese Gegend auch genannt wird. Wir fahren zwischen der Cordillera Negra zur Rechten und der Cordillera Blanca zur Linken. Auf dieser Etappe der Motorradreise werden wir mit vielen Kurven und mit unvergesslichen Ausblicken belohnt.

5. Tag  Huaraz – Huanchaco 295 km
Heute steht ein weiteres highlight dieser Motorradtour auf dem Programm. Wir verlassen Huaraz und fahren wieder Richtung Küste bis Caraz. Jetzt beginnt das echte Abenteuer, wir durchqueren die Entenschlucht, die Schotterpiste führt uns zum Teil über die alte Bahnstrecke. Wir fahren durch wilde Schluchten, durch 39 Tunnels und bekommen einmalige Ausblicke auf die wechselnden Landschaften.  Das lässt das Herz eines jeden Motorradfahrers höher schlagen. Wieder auf Asphalt geht es weiter Richtung Küste, heutiges Ziel ist die Stadt Huanchaco. Der Firscherort nahe Trujillo ist aufgrund der schönen Badestrände beliebtes Ausflugsziel der Einheimischen.

6. Tag  Ausflug zur Anlage Chan Chan
Ausflug zur Anlage Chan Chan, sie war die Hauptstadt des ehemaligen Chimú-Reiches. Sie entstand etwa um 1300 und erstreckt sich noch heute über eine Fläche von 28 km². Sie war wahrscheinlich die größte Stadt der damaligen Zeit auf dem südamerikanischen Kontinent. Sie wurde komplett aus Lehm gebaut, mit ein Grund warum nicht viele der Gebäude in gutem Zustand blieben. Die UNESCO nahm Chan Chan im Jahr 1986 in die Liste der Weltkulturbe auf. Der Palast „Palacio Nik-An“ und noch einige der Festsäle mit prachtvollen Verzierungen sind aber allein schon eine Besichtigung wert.

7. Tag  Huanchaco – Cajamarca  300 km
Nach 122 km verlassen wir die Küste und es geht wieder in die Berge, unser Etappenziel die Stadt Cajamarca. Cajamarca war einst die Residenz des Inka-Herrschers Atahualpa, er war der letzte Herrscher des Inkareiches. 1527 wurde er von Spaniern unter der Führung von Francisco Pizarro gefangen genommen und trotz Zahlung eines riesigen Lösegelds hingerichtet. Noch heute kann man den Raum besichtigen der damals mit Gold gefüllt wurde um den Inka-Herrscher frei zu kaufen. Die Spanier hielten Ihr Wort nicht, Atahualpa wurde 1533 von Ihnen hingerichet. Die Spanier hatten dann einen großen Einfluß aus die Stadt, die Architektur von Cajamarca ist berühmt für ihren Barock-Stil, den man an keinem anderen Ort Perus findet.

8. Tag   Cajamarca
Wir nehmen uns die Zeit die Stadt besser kennen zu lernen, es gibt viel zu sehen. Die Stadt Cajamarca ist auch für seine heißen Quellen und Inkabäder bekannt, Gelegenheit sich ein Bad und eine Massage zu gönnen? Cajamarca besitzt mehrere christliche Kirchen im spanischen Kolonialstil: San Jose, Iglesia La Recoleta, La Immaculada Concepcion, San Antonio, die Kathedrale, die Bethlehemkirche und die Kirche Sankt Franziskus (Iglesia San Francisco). Zumindest die Kirche Iglesia San Francisco direkt an der Plaza mit ihren Barockaltären, sollte man sich auch von innen ansehen.

9. Tag  Cajamarca – Leymebamba 242 km
Von den Anden zu den Wolkenkriegern im Amazonas. Die Strecke führt uns über 2 Andenketten nach Leymebamba. Auf den Serpentinen hinunter nach Balsas müssen wir mit den Motorrädern vorsichtig fahren. Die Straße mit steilen Abhängen ist schmal, die Aussicht überwältigend, eine unvergessliche Etappe dieser Motorradtour. Wir überqueren die Brücke die über den Rio Marañón führt, er fliest in den Rio Río Ucayali und am Schluss in den Amazonas. Wir erreichen Leymebamba ein Dorf mit nur ca. 1300 Einwohnern und optimaler Ausgangspunkt für den morgigen Ausflug zur Ruine Kuelap.

10. Tag  Leymebamba – Chachapoyas 155 km
Von Leymebamba führt uns der Weg nach Tingo, unser Ausgangspunkt für eine Fahrt mit der Gondel zur Ruine Kuelap auf ca. 2.900 m. Die Festung der Wolkenkrieger oder auch Chachapoya genannt wurde in den Jahren 900 und 1400 nach Christi gebaut und konnte bis zu 2.000 Menschen beherbergen. Danach fahren wir zu unserem heutigen Etappenziel Chachapoyas die Hauptstadt der Region Amazonas..

11. Tag  Chachapoyas – Cocachimba 43 km
Cocachimba ein kleines Dorf mit ca. 300 Einwohnern liegt nur 43 km von Chachapoyas entfernt, die kurze Etappe dorthin ist eine abenteuerliche Fahrt und uns erwartet ein Ausblick auf einen der größten Wasserfälle, der Gocta Wasserfall. Wir genießen den Ausblick auf den Wasserfall mit einer Fallhöhe von 771 m.

12. Tag  Chachapoyas – Moyobamba  255 km
Wir fahren weiter in den Urwald, Moyobamba ist unser Tagesziel. Die Hauptstadt der Provinz San Martin ist die älteste Stadt der Amazonas Region. Moyobamba wurde Mitte des 16. Jahrhundert unter dem Namen “Santiago de los Ocho Valles de Moyobamba” von den Spaniern gegründet und gilt als die älteste Stadt der Amazonasregion Perus. Die Stadt ist weltberühmt für die große Vielfalt an Orchideen und trägt daher auch den Beinamen Stadt der Orchideen. Jedes Jahr wird ein mehrtägiges Orchideenfest abgehalten was Liebhaber aus der ganzen Welt anzieht.

13. Tag  Moyobamba – Yurimaguas 250 km
Yurimaguas erreichen wir nach 250 km, die Strecke führt uns noch tiefer in den Urwald, vom Bundesland San Martin ins Bundesland Loreto. Yurimaguas liegt auf einer Höhe von rund 150 m am linken Ufer des Río Huallaga, einem schiffbaren Quellfluss des Amazonas. Diese wichtige Wasserstraße führt bis an den Atlantik.

14. Tag  Yurimaguas – Tarapoto 130 km
Heute fahren wir nach Tarapoto, zwar ist Moyobamba die Provinzhauptstadt, Tarapoto ist aber die Wirtschaftsmetropole dieses Departemento. Mit ca. 110‘000 Einwohner ist sie auch die größte Stadt in der Provinz San Martin.

15. Tag  Tarapoto – Tocache 310 km
Unsere Route führt uns nach Tocache, die Strecke abenteuerlich. Die Geschichte wurde in den 70er bis 80er Jahren von den Narcos (Drogenbaronen) geprägt. Heute ist mehr der Cacao und Kaffeeanbau die Einnahmequelle, trotzdem ist der Coca Anbau immer noch präsent.

16. Tag  Tocache – Huànucho 295 km
Die heutige Motorradstrecke führt uns über Tingo Maria auf 660 m in das etwas höhergelegene Huànuco auf 1.880 m. Die Stadt hat ein ausgesprochen angenehmes Klima mit warmen Tagen und kühlen Nächten das ganze Jahr über.

17. Tag  Huànuco – La Merced 320 km
Wieder mal ganz hoch hinauf und ganz unterschiedliches Klima, Start Huànuco (1880 m) in der Mitte der Strecke Serro de Pasco (4330 m) mit seinen Minen «Blei und Zink, vorher auch Kupfer und Silber» gegen Abend sind wir dann in La Merced (751 m Selva, Hochurwald) die Hauptstadt der Provinz Chanchamayo, Fahrstrecke insgesamt 320 km.

18. Tag Oxapampa
Eine Rundreise von La Merced nach Villa Rica, bekannt durch seine Kaffeeplantagen. Weiter geht es über eine Offroadstrecke nach Oxapampa, die Österreichischen und Deutschen Einwanderer die bereits 1891 Oxapampa gegründet haben. Am Abend übernachten wir dann wieder in la Merced.

19. Tag La Merced – Santa Rosa de Quives 300 km
Vom Hochurwald wieder zurück an die Küste, wiederum eine Andenüberquerung über 4.000 m bis wir auf einem spektakulären Weg Richtung Lima fahren. 100 % Natur pur und eine Strecke die nur wenige befahren, Schotter, Offroad und Asphalt alles dabei. Wir übernachten in Santa Rosa de Quives einem typischen Andendorf dieser Gegend. 300 km die Strecke.

20. Tag Santa Rosa de Quives – Lima 70 km
Rückfahrt nach Lima unserem Ausgangspunkt mit ganz vielen Erinnerungen im Kopf, die Hauptstadt erreichen wir nach 70 km.

21. Tag  Lima
Lima zur freien Verfügung.

22. Tag  Abflug
Kleine Änderungen der Route behalten wir uns vor.

 

Anforderungen:
Die Tour ist geeignet für Motorradfahrer/innen die regelmäßig Motorrad fahren, aber bestimmt nichts für Anfänger. Offroad – Erfahrung ist aber „nicht“ erforderlich. Diese Tour ist für Teilnehmer gedacht die neben dem Fahrspaß mit dem Motorrad, aber auch Land, Leute und die viel – Kultur kennen lernen wollen.

Wir überqueren Pässe auf Höhen von über 4000 m, die dünne Luft macht uns eigentlich nichts zu schaffen. Unsere Motorräder wurden speziell ausgerüstet um in dieser Höhe überhaupt noch fahren zu können. Die Straßen sind sehr unterschiedlich, mal fahren wir eine grössere Strecke auf gutem Asphalt und mal auf Schotterpisten. Auf den Straßen sollte man unbedingt mit Tieren rechnen. Lamas, Esel, Pferde oder Hunde machen schon mal einen Spaziergang auf der Straße. Das heißt für uns: Vorausschauen, einen Breitwinkelblick und Bremsbereitschaft bei unübersichtlichen Kurven.

Impfungen:
Es werden keine Impfungen vorgeschrieben – Auffrischung von Tetanus (falls nötig) gegen Starrkrampf ist sicherlich zu empfehlen. Da wir nicht in die Tropen reisen erachten wir andere Impfungen als nicht nötig. Fragen Sie jedoch diesbezüglich noch Ihren Hausarzt.

Weitere aktuelle Infos erhalten Sie direkt von uns, rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns.

Verfügbare Motorräder anzeigen

 Yamaha XT 1200Z Super Ténéré
Yamaha XT 1200Z Super Ténéré
  • 2 Zylinder
  • 1199 ccm
  • 110 PS
  • 6
  • 84,5 cm
  • 261 kg
  • 23 l
  • ABS, Windschutzscheibe
 Yamaha Ténéré 700
Yamaha Ténéré 700
  • 2 Zylinder
  • 689 ccm
  • 72 PS
  • 6
  • 85,5 - 87,5 cm
  • 204 kg
  • 16 l
  • ABS, Windschutzscheibe
 Yamaha XT 660 R
Yamaha XT 660 R
  • Einzylinder
  • 659 ccm
  • 48 PS
  • 5
  • 79-84,5 cm
  • 172 kg
  • 15 l

Tour-Termine

Peru „Chachapoyas und Amazonas“
01.05. – 22.05.2021
30.04. – 21.05.2022

Preisübersicht

Preis Fahrer/in mit
Yamaha XT 660 R5.565.-
Yamaha 700 Ténéré5.985.-
Yamaha XT 1200 Z6.950.-
Beifahrer/in (Sozia)1.895.-
Im Begleitfahrzeug2.990.-
Einzelzimmer510.-

Leistungen

  • Übernachtung in landestypischen Hotels der einfachen bis gehobenen Mittelklasse
  • Mietmotorrad inkl. Haftpflicht-Versicherung
  • Deutschsprachiger Tourguide
  • Begleitfahrzeug für Gepäcktransport
  • Satellitentelefon
  • Flughafentransfers
  • Steuern
  • Peru Reiseführer

Nicht enthalten sind:
Flüge (wir suchen gerne die Passenden)
Benzin
Verpflegung
Eintrittsgelder
Obligatorische Vollkaskoversicherung
(siehe Versicherungsbedingungen Motorräder)
Alles was nicht unter Leistungen steht

Tour-Überblick

Zielflughafen:Lima
Start / Ende:Lima
Tour - Highlights:Lima – Barranca – Huaraz – Huanchaco – Cajamarca – Leymebamba – Kuelap, die Festung der Wolkenkrieger – Chachapoyas – Cocachimba – Moyobamba – Yurimaguas – Tarapoto – Tocache – Huànuco – La Merced – Oxapampa – La Merced – Santa Rosa de Quives – Lima
Tourdauer:22 Tage
Übernachtungen:21 Nächte
Rasttage:3 - Huanchaco - Cajamarca - Lima
Gesamtkilometer:ca. 3525 km
Mindestalter Fahrer:21
Führerschein Klasse:Internationaler Führerschein
Tourart:Enduro Tour mit Schotterpassagen
Schwierigkeit:leicht - mittel
Untergrund:Anteil Asphalt ca 75 %
Kürzeste Etappe:43 km
Längste Etappe:320 km
Mindestteilnehmer:4

Stornobedingungen:
Bis 121 Tage vor Anreise: 20%
120 – 90 Tage vor Anreise: 50%
89 – 31 Tage vor Anreise 80%
30 – 0 Tage vor Abflug: 100%