Marokko Berge Wüsten & Oasen Motorradtour

Haupteingang zur Kasbah Asmaa

Meer, Berge, Wüsten und Oasen… Das ist Marokko: ein nordafrikanisches Juwel mit atemberaubendem Landschaften, ein spannendes Land auch abseits seiner Städte, in denen du dich plötzlich in eine andere Welt und eine andere Zeit versetzt fühlst. Hier hast du die Gelegenheit, mit uns von GS-Sportreisen etwas Neues und Geheimnisvolles zu erleben – eine geführte Motorradreise mit Abenteuer-Garantie!
Für Fahrspaß ist freilich gesorgt. Aus dezenter Schieflage, vom Bike aus, sieht im Fahrtwind alles anders aus. Wir befahren Asphaltstraßen auf und ab im Atlasgebirge und düsen durch exotische Wüstenlandschaften. Zum Ausgleich erwartet dich arabischer Komfort in Form eines luxuriösen Wüsten-Camps, eines Riads (Innenhofpalast mit Garten) und eines 4- oder 5-Sterne-Hotels. Es ist eine Reise betörender Reize und betörter Sinne!
Auf unserer Atlas-Tour durch Marokko erwarten dich abenteuerliche Fahrten, kulinarische Schätze und kulturelle Highlights. Du wirst nicht nur mit dem Motorrad das legendäre Atlasgebirge überqueren und die Todra-Schlucht entlangfahren, sondern bis in die Sahara-Wüste vordringen, ein Kamel reiten und unter klarem Sternenhimmel in einer Oase übernachten. Wenn das kein Erlebnis ist!
Nicht nur wirst du den typisch orientalischen Jubel und Trubel von Marrakesch, Fez und Rabat miterleben, sondern auch die Lebensweise der Beduinen sowie perfekte Panoramen weit weg von touristischen Menschentrauben.
Dieses 15 tägige Motorrad-Abenteuer ist den schönsten Plätzen des Landes gewidmet. Zur Hälfte verläuft es in Gebirgsregionen sowie südlich davon – dort, wo Land und Leute authentisch geblieben sind und das echte Marokko noch zu finden ist. Wir zeigen dir den mächtigen Tizi-n-Test-Pass mit Ausblick auf Toubkal, den höchsten Berg Nordafrikas, und auch die UNESCO-geschützte Karavanenstadt Ait Benhaddou vor der Kulisse des schneebedeckten Atlas… Du kommst als Reisender und gehst als Freund.

Willkommen bei der Atlas-Tour!

TOUR-ABLAUF

1. Tag: Ankunft in Malaga
Malaga Blick aufs MeerGut angekommen? Unser Team von GS-Sportreisen wartet bereits am Flughafen von Málaga auf dich! Dann bringen wir dich und deine Sachen ins Tour-Hotel. Nach der Übergabe der Motorräder findet am Nachmittag ein ausgiebiges Briefing über den Verlauf der Reise statt. Bei einem gemeinsamen Abendessen mit spanischem Wein werden wir die Möglichkeit haben, uns gegenseitig näher kennenzulernen und uns auf unsere Reiseroute ein wenig einzustimmen.

 

2. Tag: Zur blauen Stadt Chefchaouen 300 Km
Die Fähre nach MarokkoUnsere Motorradreise nach Marokko startet auf der Küstenstraße von Malaga in Richtung Tarifa, zum südlichsten Zipfel Spaniens. Von dort aus nehmen wir eine Fähre nach Afrika und tuckern über die Meerenge von Gibraltar bis zum Hafen von Tanger. Nun kann es losgehen! In den sogenannten Rif-Bergen bekommst du traumhafte, kurvenreiche Motorradstrecken geboten. Tagesziel ist die „blaue Stadt“ Chefchaouen, wo wir den Tag in einem landestypischen Riad ausklingen lassen.

 

3. Tag: Auf nach Fez  200 Km
Gruppenfoto vor dem Königspalast in FezNach Fez, zur alten Königsresidenz und Universitätsstadt, ist, wohin wir heute wollen! Saftig-grüne Wiesen und fruchtbare Felder zieren die Ebenen um die Stadt herum. Der Weg dorthin beträgt gute 200km. Am Fluss Laou wirst du einen Check-Point an der ehemaligen spanisch-französischen Kolonialgrenze passieren und danach den Fluss Oued Sebou.
Ehe du dich versiehst, sind wir in Fez gelandet, dem jahrtausendealten Umschlagplatz für Karawanen aus ganz Afrika, wie auch heute noch spürbar ist. Dessen mittelalterliche Altstadt gehört seit 1976 übrigens zum UNESCO-Weltkulturerbe. Unser Tour-Guide führt dich durch die Medina von Fez (die alten, islamischen Stadtteile im Gegensatz zu den Europäervierteln). Zudem besuchen wir eine Ledergerberei und eine Medresse (Koranschule). Ein Tag voller Eindrücke! Übernachtet wird im Fünf-Sterne-Hotel.

 

4. Tag: Nach Errachidia im Atlasgebirge  340 Km
Kurvenfahrt hoher AtlasDie schönsten Motorradwege schlängeln sich meist durch Berge und Täler! Der Mittlere und der Hohe Atlas sind zwei solche Gebirgszüge, mächtig und schön, die im Süden von Fez landschaftlich in die Höhe ragen. An einem einzigen Tag überwinden wir diese marokkanische Nord-Süd-Wetterscheide (2.000m): Nördlich des Atlas staut sich vom Atlantik her die feuchte Luft, südlich davon herrscht trockenes Wüstenklima. Mit anderen Worten, wir durchfahren das gesamte Vegetationsspektrum des Landes: von den kühlen, jahrtausendealten Zedernwäldern in den Bergen bis zu den endlosen Weiten der Sanddünen, wo nomadische Berber mit ihren Tieren und Handelswaren gelegentlich vorüberziehen.
Bevor wir unsere heutigen, insgesamt 340km gänzlich zurücklegen, fahren wir noch durch die Schlucht des Flusses Ziz, raus aus den Bergen und rein in das Tafilalet – zur südlichsten Gruppe mehrerer Palmen-Oasen an den Rändern der marokkanischen Sahara. Eine Übernachtung unmittelbar in der Oase schmückt diesen besonderen Fahrtag mit einem Himmel voller Sterne, wie du sie in Europa vor lauter Lichtverschmutzung gar nie sehen kannst…

 

5. Tag: Die Wüstennächte von Merzouga  120 Km
Wir steigen um auf die WüstenschiffeWohin du auch blickst – Palmenhaine überall! Mitten drin befindet sich Rissani, einst Handelszentrum und Gelehrtenstadt (Sidschilmasa). Auf den nächsten 120km Fahrt nimmt die Trockenheit spürbar zu, während mehr und mehr Sandzungen am Straßenboden kleben und von der marokkanischen Wüste künden. Der Sanddünengürtel Erg Chebbi, nur eine Stunde von Rissani entfernt, ist 22km lang und 5km breit. Es ist der südlichste Punkt unserer organisierten Motorrad-Tour: Merzouga. Am Nachmittag veranstalten wir einen gemeinsamen Kamelritt über Sand und Dünen. Nachts erlebst du eine Ruhe fernab aller Zivilisation, samt unvergesslichem Sternenhimmel, an dem du mit freiem Auge die Milchstraße erkennst. Wie richtige Abenteurer übernachten wir im Desert Camp.

 

6. Tag: Rasten zwischen Sanddünen
Beduine mit traditionellem TurbanHeute heißt es rasten. In einem Meer aus Sand, weit weg von allem, unter praller Sonne scheint der passende Moment zu sein, um nach mehreren Tagen der Motorradfahrt ein wenig zu ruhen… Wir haben Zeit, um unsere Eindrücke zu ordnen – aber auch, um dort die höchste Düne zu erklimmen. In einem landestypischen Riad am Rande der Wüste lassen wir es uns jedenfalls gutgehen. Genuss pur!

 

7. Tag: Durch Berberdörfer und die Todra-Schlucht  345 Km
Traumhafte Passstrasse im Atlas GebirgeNach dem gestrigen Kraft-Tanken schicken wir uns an, nun die Königsetappe unserer Motorrad-Tour zu meistern (345km). Motiviert fahren wir los, und zwar nordwestlich in Richtung Gebirge. Fernab der Hauptverkehrsrouten legen wir Bergstraßen (2.000m) unter die Räder, legen uns in die Kurven und stoßen auf fruchtbare Täler und die ursprüngliche, schlichte Lebensart der Berber. Kurz, das authentische Marokko! Höhepunkt des Tages ist eine Fahrt durch die Todra-Schlucht.

 

8. Tag: Weiter ins UNESCO-geschützte Ait Benhaddou  270 Km
Die weltbekannte Kasbah Ait BenhaddouWie gespreizte Finger ragen rote Gesteinsformationen in der Dades-Schlucht aus der Erde. Wir fahren tief ins Tal hinein (60km). Motorradfahrt vom Feinsten! Die heimischen Berber, auf die wir am Rande des Dades-Flusses treffen werden, bewirtschaften so gut wie jedes Fleckchen Land. An der schmalsten Stelle der Schlucht kannst du den absoluten Ausblick auf den Dades genießen – mit dem Morgenkaffee in der Hand.
Nun wenden wir uns westwärts und folgen gemütlich der Straße der Kasbahs. Alte Lehmburgen aus vergangenen Zeiten zeugen links und rechts des Fahrtweges von einer regen Geschichte des Handels und der Karawanen an der Südseite des Atlas. Weiter nördlich, auf der alten Karawanenstraße zwischen Timbuktu und Marrakesch, befindet sich unser Etappenziel: das Dorf Ait Benhaddou (auf 1.270m bis 1.320m Höhe), dessen Ortskern seit 1987 UNESCO-geschützt ist.
Das alte Dorf besteht aus unzähligen eng anliegenden und ineinander verschachtelten Wohnburgen – lehmbraunen Bauten in Hanglage mit verzierten Ecktürmen und Zinnen. Genau da, am Ufer des Ounila-Tals, übernachtest du in einer Kasbah (ehemalige Festungsanlage mit Mauern).

 

9. Tag: Zur Oasenstadt Taroudant  500 Km
Die schneebedeckten Berge des hohen AtlasWeiterhin bleiben wir im milden Süden und legen in 7,5h knapp 500km auf unseren Bikes zurück. Dabei kreuzen wir beispielsweise das Teppichdorf Tazenakht, das eines Besuchs allemal wert ist. Die Fahrtstrecke ist malerisch, der Ausblick fantastisch. Das Souss-Tal, wo wir uns befinden, wird von zwei Gebirgszügen gesäumt: dem Antiatlas auf der einen und dem Hohen Atlas auf der anderen Seite.
Also fahren wir den längsten Fluss des Landes entlang, an Obstplantagen vorbei in Richtung unseres Tagesziels, eines märchenhaften Orts mit Stadtmauern aus Stampflehm namens Taroudant, wo wir in einem 4-Sterne-Hotel fürstlich übernachten.

 

10. Tag: Antiatlas  220 Km
Blick auf die BergeAuch an diesem Tag wirst du richtigen Motorradspaß haben! Beim Antiatlas und seinem eher trockenen Klima fühlst du den fließenden Übergang zur Steinwüste. Die menschenleeren, kargen Landstriche entschädigen dich mit unglaublichen Ausblicken, chilligen Strecken und selten schönen Kurven. Hie und da blitzen am Straßenrand brachliegende Terrassenfelder und verlassene Dreschplätze auf, manchmal auch Oasentäler wilden Grüns. Höhepunkt des Tages ist zweifellos der Besuch von Tizourgane Kasbah, eines befestigten, marokkanischen Dorfs.

 

11. Tag: Überfahrt des Hohen Atlas  235 Km
Marrakesch Blick auf die StadtMarrakesch wartet in 235km Entfernung auf uns. Wir sind 4,5h unterwegs und überqueren dabei den Tizi-n-Test-Gebirgspass, wo die Tagestemperatur immer Plusgrade aufweist, trotz beachtlicher Höhe. Diese Überfahrt des Hohen Atlas über den Pass (2.093m) bis Marrakesch (450m) hinunter zählt zu den wohl einzigartigen Erlebnissen im Leben eines Motorradfahrers. Die Strecke ist einspurig, aber gut erhalten und kurvenreich. Die Landschaft ist nahezu einfarbig, aber ästhetisch reizvoll – so eindrucksvoll, dass dein Auge sich nicht sattsehen kann!
Bevor wir in Marrakesch, der Perle des Südens, ankommen und 1001 Nacht erleben, Vier-Sterne-Hotel inklusive, machen wir noch einen Abstecher in ein besonderes Bergdorf: Wir halten bei der weltberühmten Tinmal-Moschee aus dem 12. Jhdt. – seit 1995 auch für die UNESCO interessant. Von diesem geschichtsträchtigen Ort aus hat einst das Almohadenreich, eine Berber-Dynastie, sich über große Teile des Maghreb und bis weit nach Spanien ausgebreitet.

 

12. Tag: Marrakesch ist Marrakesch 
Marokkanischer BazarDie unbeschreibliche Überfülle an Kultur und Architektur macht Marrakesch zu einem lebenden Museum: von der Koutoubia-Moschee und der städtischen Kasbah aus dem 12. Jhdt., über die Ben-Jusuf-Medresse aus dem 14. Jhdt., bis zu den angelegten Gärten Agdal und Menara. Die Altstadt gehört genau deswegen zum UNESCO-Weltkulturerbe. Die Attraktion schlechthin stellt die Djemaa-el-Fna („Platz der Geköpften“) dar: der mittelalterliche Markt- und Henkersplatz, mittlerweile ein umtriebiges Viertel mit allerlei Händlern, Schlangenbeschwörern und Gauklern.
Lass es dir einfach gutgehen! Geh in die neueren Stadtteile, etwa zum Jardin Majorelle, einen üppigen, öffentlichen Garten, oder in eines der Kaffeehäuser der Medina. Ein Spaziergang durch den lokalen Suq (Basar) oder auch der Sonnenuntergang samt Gebetsrufen der Muezzine auf dem Djemaa-el-Fna-Platz sollte an diesem Tag keinesfalls fehlen…

 

13. Tag: Nach Rabat  360 Km
Die alte Festung in RabatHeute steigen wir wieder auf unsere Bikes und verlassen Marrakesch, um 360km in den Norden zu fahren, zur Atlantikküste. Kurve um Kurve düsen wir durch fruchtbares Hügelland und genießen die letzte, lange Motorradfahrt – klimatisch bekömmlich, fahrtechnisch köstlich, an bunten Blumenfeldern vorbei. Wir übernachten in Rabat, der marokkanischen Hauptstadt, in einem Fünf-Sterne-Hotel.

 

14. Tag: Zurück nach Malaga  410 Km
Der Hassan Turm in RabatIn aller Frühe, mit den ersten Sonnenstrahlen über dem Meereshorizont satteln wir neuerlich unsere Bikes und nehmen uns die Küstenstraße vor. In Rabat aufgewacht, besuchen wir vor unserer Weiterreise (410km) noch das Mausoleum der Königsfamilie und den seit 1199 unvollendeten, aber zeitlos kunstvollen Hassan-Turm. Die nächste Station heißt Tanger, westlich der Straße von Gibraltar. Dort setzen wir mit einer Fähre nach Europa über und führen unsere Motorräder zur Rückgabe im Tour-Hotel. Gemeinsam wird in Malaga zu Abend gegessen und voneinander Abschied genommen.

 

15. Tag: Rückflug
Malaga FlughafenUm den Transfer zum Flughafen kümmern wir uns, versteht sich. Nun heißt es: „Ma’a s-salamah!“ und auf Wiedersehen. Doch wir hoffen dich bald wiederzusehen, vielleicht auf einer unserer anderen afrikanischen Motorradrundreisen?

 

 

Geringfügige Änderungen im Tourverlauf behalten wir uns vor.

========================

★★★★★ Hallo GS-Sportreisen, kurz möchte ich berichten, dass wir von einer „Traumreise“ zurückgekehrt sind. Euer Partner, hat mit viel Umsicht und hervorragenden Guide – Qualitäten bei allen Teilnehmern ein Höchstmaß an Fahrfreude und Wohlbefinden erzeugt. Diese Reiseleitung ist in jeder Hinsicht nicht zu übertreffen – die Marokko Reise ist in jedem Fall zu empfehlen. Überrascht waren wir allerdings von der internationalen Zusammensetzung – allerdings positiv! Trotzdem würde ich Ihnen aus diversen Gründen raten, bei der Ausschreibung der Reise auf diesen Tatbestand hinzuweisen. Gern stehe ich Ihnen für eventuelle Rückfragen zur Verfügung. Bitte sprechen Sie dem Team unseren Dank aus. Mit freundlichem Gruß
Dr. Käter / kaeter(at)arcor.de

Verfügbare Motorräder anzeigen

 BMW R 1250 R
BMW R 1250 R
  • Zweizylinder
  • 1254 ccm
  • 134 PS
  • 6
  • 82 cm
  • 239 kg
  • 18 l
 BMW S 1000 XR
BMW S 1000 XR
  • 4 Zylinder
  • 999 ccm
  • 165 PS
  • 6
  • 84 cm
  • 228 kg
  • 20 l
 BMW R 1250 GS Adventure
BMW R 1250 GS Adventure
  • Zweizylinder Boxer
  • 1254 ccm
  • 136 PS
  • 6
  • 89-91 cm
  • 268 kg
  • 30 l
 BMW R 1250 GS
BMW R 1250 GS
  • Zweizylinder Boxer
  • 1254 ccm
  • 136 PS
  • 6
  • 85-87 cm
  • 249 kg
  • 20 l
 BMW F 850 GS
BMW F 850 GS
  • Zweizylinder
  • 853 ccm
  • 95 PS
  • 6
  • 86 cm
  • 229 kg
  • 15 l
 BMW F 750 GS
BMW F 750 GS
  • Zweizylinder
  • 853 ccm
  • 77 PS
  • 6
  • 81,5 cm
  • 224 kg
  • 15 l
 BMW R 1200 R
BMW R 1200 R
  • 2 Zylinder
  • 1170 ccm
  • 125 PS
  • 6
  • 79 cm
  • 232 kg
  • 18 l
 BMW F 700 GS
BMW F 700 GS
  • Zweizylinder
  • 798 ccm
  • 75 PS
  • 6
  • 82 cm
  • 186 kg
  • 16 l
 BMW F 800 GS Adventure
BMW F 800 GS Adventure
  • 2 Zylinder
  • 798 ccm
  • 85 PS
  • 6
  • 89 cm
  • 214 kg
  • 24 l
 BMW R 1200 GS LC Adventure
BMW R 1200 GS LC Adventure
  • 2 Zylinder Boxer
  • 1170 ccm
  • 125 PS
  • 6
  • 89 - 91 cm
  • 220 kg
  • 30 l

Tour-Termine

Marokko Berge Wüste & Oasen
23.10. – 06.11.2021
13.11. – 27.11.2021
05.02. – 19.02.2022
05.03. – 19.03.2022
22.10. – 05.11.2022
12.11. – 26.11.2022

Preisübersicht

Preis pro Person mit
BMW F 700 GS4.890.-
BMW F 700 GS low4.890.-
BMW F 750 GS5.080.-
BMW F 850 GS5.180.-
BMW F 800 GS Adv.5.180.-
BMW R 1200 R5.330.-
BMW R 1250 GS5.380.-
BMW R 1250 GS low5.380.-
BMW R 1200 GS Adv.5.480.-
BMW R 1250 GS Adv.5.580.-
BMW R 1250 RT5.580.-
BMW S 1000 XR5.580.-
Beifahrer/in2.940.-
Einzelzimmer550.-
Mit eigenem Motorrada. A.

Leistungen

  • Übernachtungen in erstklassigen 4-5 Sterne
  • Hotels oder Riads und 2 x im luxuriösem Camp
  • inklusive Halbpension
  • Mietmotorrad deiner Wahl inklusive
  • Haftpflicht- u. Vollkaskoversicherung (Selbstbeteiligung siehe Info Motorradversicherung)
  • 3900 Freikilometer (600 mehr als benötigt)
  • Benzin, Mautgebühren und Eintrittsgelder
  • Begleitfahrzeug für Sozia und Gepäck
  • Mineralwasser im Begleitfahrzeug
  • Deutschsprachiger Tourguide
  • Erinnerungsgeschenk
  • Flughafentransfer
  • Reiseführer
  • Infomaterial
  • Steuern

Nicht enthalten sind:
Flüge
Benzin
Mittagessen/Snacks
persönl. Aufwendungen
Alles was nicht unter Leistungen steht

Tour-Überblick

Zielflughafen:Malaga
Start / Ende:Malaga
Tour - Highlights:Rifgebirge, Chefchaouen, Fez, mittlerer und hoher Atlas, Erg Chebbi Wüste, Kamelritt, Todra Schlucht, Dades Schlucht, Straße der Kasbahs, Weltkulturerbe Ait Benhaddou, Souss Tal, UNESCO Weltkulturerbe Ait Ben Haddou, Antiatlas, Tizi n´Test Pass, Marrakesch, Rabat,
Tourdauer:15 Tage
Übernachtungen:14 Nächte
Rasttage:2 - Merzouga, Marrakesch
Gesamtkilometer:ca. 3.300 km
Mindestalter Fahrer:25
Führerschein Klasse:A
Tourart:Straßentour
Schwierigkeit:leicht
Kürzeste Etappe:120 km
Längste Etappe:500 km
Mindestteilnehmer:4

Stornobedingungen:
Bis 60 Tage vor Anreise: 20%
59 – 30 Tage vor Anreise: 40%
29 – 08 Tage vor Anreise: 70%
07 – 0 Tage vor Anreise: 100%